{sweet life} die unendliche Geschichte — eines Crumbles

so oder so ähnlich lautet die Geschichte meines Crumblerezepts:

ursprünglich ist es von meiner Mutter, die es irgendwann einmal  meiner Tante gemailt hatte, und dann verlegt hatte.

später, nach der Wiederentdeckung der Cumbleliebe, erhielten wir dann das Rezept zurück… und daheim beim Rezeptewühlen (zu ganz anderem Zweck) entdeckte ich das Originalzettelchen wieder…

so das war die unendliche Geschichte — Michael Ende gut, alles gut : wir essen wieder Crumble — mit Zwetschgen, denn wir sind Zwetschgencrumblefans!!

crumble.                                                 crumble

Zutaten für Sofies Crumble:

  • 750g Zwetschgen (oder im Notfall auch anderes Obst)
  • 200g Magarine
  • 200g gehackte Mandeln
  • 200g Zucker
  • 1 Vanilleschote
  • Salz
  • 240g Mehl

Als erstes eine Crumbleform (jede Form, die ihr wollt, aber Crumbleform klingt gut 😉 ) fetten und mehlen. Den Backofen auf 160° Umluft vorheizen.

Die Magarine bei geringer Hitze schmelzen und mit Mandeln, Zucker und dem ausgekratzten Mark der Vanilleschote verrühren. Mehl und Salz mischen und dazugeben. Alles zu Streuseln verarbeiten.

crumbl                                                crumbl..

Ca. 2/3 des Teiges als Boden in die Form drücken.

Die Zwetschgen waschen, halbieren und entsteinen und auf dem Boden anordnen (am Besten funktioniert das, wenn immer ein Ringe mit, einer gegen den Uhrzeigersinn gelegt wird, angefangen am Rand).

Die restlichen Streusel darauf verteilen und ca. 50 Minuten backen.

crumble..                                                crumbl..

Noch warm mit Vanillesauce servieren, oder mit Sahne, und „zur Not“ wird der Rest auf noch kalt gegessen… aber viel bleibt eh nicht mehr über… 😉

So viel Liebe, wie die Sonne Strahlen hat,

Sonnensofie

Advertisements

2 Gedanken zu “{sweet life} die unendliche Geschichte — eines Crumbles

  1. Hallo Sofie,
    Dieses Rezept habe ich auch vor vielen Jahren von Deiner Mama bekommen und schon ganz oft gebacken. Es geht mit Zwetschgen, Aprikosen, sehr gut sind Sauerkirschen (notfalls aus dem Glas) aber auch Äpfel!
    Liebe Grüße

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s