{sweet life} Tiramisu Charlotte und Fernweh

Ich wäre jetzt dann bereit, Abenteuer zu erleben, neue Orte anzusehen, Städte zu entdecken und am Ende des Tages die Doppelten der Fotos von Kirchenfenstern oder Straßenschildern zu löschen. Aber stattdessen stehe ich noch zwei Wochen im Labor, sehe jeden Tag neue Bakterienkulturen an, entdecke Resistenzen und Mutationen in DNA-Analysen und am Ende fotografiere ich, wenn die Zeit dazu noch reicht, unseren Balkonboden.

Beziehungsweise ich fotografiere Tiramisu – auf unserem Balkon stehend, während es einen Meter neben mir schneit oder regnet.

Und dann schaue ich auf mein Handy, nur um zu sehen, dass ich wieder fünf neue Fotos aus Rom geschickt bekommen habe, von Orangenbäumen, Kirchenfenstern oder von italienischer Pizza und Pasta.

Aber hiermit starte ich die Gegenoffensive. Jetzt gibt es Fotos von einer Tiramisu Charlotte. Fotos von meiner neuen Espressokanne, von den ersten Frühlingsblumen, die sich durch den Boden gekämpft haben und nochmal Bilder von Tiramisu, weil das nämlich so unglaublich lecker war. So fein, dass ich glatt noch ein bisschen mehr Fernweh bekommen habe.

Zwei Wochen noch im Labor und dann habe auch ich endlich mal frei, werde neue Städte entdecken, unterwegs viel zu viele Fotos von Kirchenfenstern und Museen schießen und Abenteuer erleben.

Ihr braucht:

  • 1 Packung Löffelbiskuit
  • 100ml starken Kaffee
  • Amaretto (oder dunklen Rum)
  • 50g Vollmilchkuvertüre
  • 250g Mascarpone
  • 150g Frischkäse
  • 100ml Sahne
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • Kakaopulver

Mit einigen der Löffelbiskuit den Rand einer runden Springform auskleiden und die geschmolzene Vollmilchkuvertüre dabei als „Kleber“ verwenden.

Mascarpone, Frischkäse und Vanillezucker verrühren, die Sahne steif schlagen und unterheben. Den Kaffee mit dem Amaretto in eine flache Schüssel geben. Löffelbiskuits in den Kaffee tunken und den Boden der Springform damit auslegen, dann die Hälfte der Mascarponecreme darauf verteilen und eine weitere Löffelbiskuitschicht auslegen. Mit der restlichen Mascarponecreme abschließen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Vor dem Servieren mit Kakaopulver bestäuben und vorsichtig aus der Springform befreien.

So viel Liebe, wie die Sonne Strahlen hat,

Sonnensofie

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s