Marzipanberge, oder warum Plätzchen glücklich machen

DSC08089

Achtung, dieser Artikel könnte Spuren von Nüssen äääh Fachbegriffen enthalten! Denn ich bringe euch heute den ultimativen Beweis, warum Plätzchen glücklich machen. Zu irgendwas muss mein Studium ja gut sein.

Also gut aufgepasst, damit ihr den Weihnachts-Grinchs und Plätzchen-Verweigerer da draußen, die euch nach dem dritten Plätzchen schief anschauen und fragen „sicher, dass du noch mehr davon essen willst“, so richtig was erzählen.

Aber der Reihe nach: es geht um das Glückshormon Serotonin, eines der wichtigsten Hormone in unserem Körper. Dieses kann man nicht aufnehmen, sondern wir müssen es im Gehirn selbst produzieren. Und dafür brauchen wir Tryptophan. Tryptophan wiederum ist eine essentielle Aminosäure, das heißt sie ist superwichtig für uns. Leider können wir aber Tryptophan nicht selbst produzieren, sondern müssen es mit der Nahrung aufnehmen.

 

DSC08085

Und hier kommen die Plätzchen ins Spiel. Stark Tryptophan-haltige Lebensmittel sind nämlich zum Beispiel Eier, Milchprodukte, bestimmte Getreide und Nüsse. Das bedeutet also, wenn wir Weihnachtsplätzchen essen, nehmen wir damit Tryptophan auf, dass wir im Gehirn in Serotonin umwandeln können und somit machen Plätzchen glücklich. Ich finde, nach dieser Beweisführung schmecken die Marzipanberge, die ich gebacken habe, gleich noch besser!

Natürlich enthalten die Kekse dennoch Zucker und man sollte jetzt nicht gleich die ganze Portion Kekse auf einmal esse. Lieber eins nach dem anderen genießen und zwischendurch mal einen Spaziergang machen. Denn (Zusatztipp) Tageslicht hilft auch bei der Serotonin-Produktion!

DSC08086

DSC08087

Ihr braucht:

  • 200g Marzipan-Rohmasse
  • 250g weiche Butter
  • 80g Zucker
  • 2 Eier
  • 450g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 50g Mandeln (gestiftet, oder halbe)
  • 200g dunkle Kuvertüre

Das Marzipan mit der Butter verkneten und den Zucker hinzufügen. Die Eier nacheinander hinzugeben und ebenfalls unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und unter die Masse rühren. Den Teig zu einer glatten Kugel formen und für eine Stunde kalt stellen.

Anschließend kleine Kugeln formen und mit etwas Abstand auf ein Backblech setzen. Eine halbe Mandel oben drauf drücken und die Plätzchen für 10-12 Minuten goldbraun backen.

Die Kuvertüre schmelzen und die leicht abgekühlten Plätzchen vorsichtig hineintunken, etwas abtropfen lassen und auf einem Abtropfgitter oder Backpapier trocknen und vollständig kalt werden lassen.

DSC08081

So viel Liebe, wie die Sonne Strahlen hat,

Sonnensofie

Advertisements

Ein Gedanke zu “Marzipanberge, oder warum Plätzchen glücklich machen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s