{sweet life} Spitzbuben; ich hätte jetzt gerne Schnee. viel Schnee

Ich hätte jetzt gerne Schnee. Viel Schnee. Unheimlich viel Schnee. Am Besten kurz-unter-Stiefelschaft-hoch, es soll eine Nacht lang große, schwere Schneeflocken schneien, und morgens beim Aufwachen ist die Welt puderzucker-weiß. Während der Uni, damit ich ins Schneegestöber schauen kann, wenn der Prof wieder nur den Text von der Folie abließt. Auf dem Heimweg, damit mir, wenn ich in den Himmel schaue, eine große Flocke auf der Nase landet und dort langsam schmilzt, während die Backen langsam kalt werden.

Und daheim wird dann die erste große Schneeballschlacht des Winters veranstaltet, bis die Jacken durchnässt, die Haare voller Schnee und die Füße langsam kalt werden. Wie gesagt, ich hätte jetzt gerne Schnee.

Deswegen habe ich es auch schon dick Puderzucker über die Spitzbuben schneien lassen, dabei „let it snow“ auf dem iPod angehört und laut mitgesungen und mir ganz fest Schnee gewünscht. Und ein bisschen Schnee hatten wir ja zum Glück schon, aber jetzt bin ich auch bereit für Schneechaos, dicke Winterstiefel und gefütterte Handschuhe. Für kalte Nasen und Fingerspitzen, für ablenkendes Schneegestöber während des Lernens und Schneeballschlachten in den Lernpausen.

Also liebe Frau Holle, wenn du das hier lesen solltest: you have a mission. Ich helfe dir auch gerne und schüttel schon einmal im Vorhinein mein Kissen aus, aber dann hätte ich bitte auch gerne Schnee. Viel Schnee.

Weiterlesen

{sweet life} Biskuitroulade — der die das schnellste Roulade der Welt

Wieder zurück aus dem Urlaub, zwei Taschen voller Erinnerungen, Erlebnisse, Ideen, Rezepte und Fotos; das Fernweh für den Moment beruhigt. Und deswegen gibt’s heute noch eine ganz Flotte Biskuitrolle.

Weil es schnell gehen muss bevor der Sommer endgültig für ein Dreiviertel Jahr in den Winterschlaf verabschiedet (und des Bayern liebste Zeit beginnt; der Altweibersommer inklusive Wiesn-Trubel). Und weil ich in den letzten Wochen nicht viel zum Backen gekommen bin (also eigentlich gar nicht); die Küche im Wohnmobil war da nicht entsprechend ausgestattet mit einem Pizza-Programm in der Mikrowelle als Höchstes der Gefühle. Deswegen hie rund jetzt eine blitzschnell gebackene Biskuitrolle mit Sahne und Himbeermarmelade.

Weiterlesen

{blogging friends} Linzer Torte zum Kaffeeklatsch bei Katrin auf blogg.de

Heute bin ich bei der lieben Katrin auf blogg.de zu Gast. Und zwar zum Kaffeeklatsch, wir wollten ein bisschen ratschen. Und Kaffee trinken, und ganz viel Kuchen essen.

Und tja, da musste einfach eine Linzer Torte her. Als ich klein war, hat meine Mami die immer gemacht, wenn Besuch kam. Also vielleicht nicht immer, aber jedenfalls doch so oft, dass es mir in Erinnerung geblieben ist.

Vielleicht lag das aber auch daran, dass die Linzer Torte meiner Mami einfach die Beste ist. Meine ist nicht ganz so gut, aber immer noch super lecker.

Wenn ihr das Rezept dafür haben wollt, schaut doch mal eben bei Katrin vorbei. Denn das habe ich mit dem Kuchen eingepackt und mitgenommen. Ich hoffe beides hat die Fahrt überlebt und Katrin freut sich.

Also huschhusch, sonst wird der Kaffee noch kalt… –> Linzer Torte

So viel Liebe, wie die Sonne Strahlen hat,

Sonnensofie

{sweet life} Aprikosen Zimt Schweinsöhrchen *hapshapshaps* weg..

Für wen ich das hier alles backe, werde ich oft gefragt. Ob ich das alles selber esse? Quatsch, natürlich nicht. Ich esse zwar gerne viel Süßes, aber bitte.. doch nicht so viel. Meistens backe ich für Freunde, Familie oder auch Veranstaltungen wie Konzerte, Ausflüge, Einladungen und so. Ihr versteht was ich sagen will?

 

Naja und diese Aprikosen-Zimt-Schweinsöhrchen wollte ich für einen Ausflug backen. Nur ich hab nicht ganz mitgedacht und nur eine Portion Blätterteig gekauft. Am Ende hatte ich 15 Stück, etwas zu wenig für *pi-mal-Daumen* 35 Leute.

Und es wurden immer weniger: kaum aus dem Ofen waren es nur noch 12 (sie waren doch soooo lecker). Ein Duft durch die WG geweht und hups waren es nur noch 8..

Ich hab dann entschieden, noch etwas anderes zu backen und die Schweinsöhrchen einfach selbst zu verputzen… und hups waren sie weg.

Weiterlesen

{sweet life} in der Wohnheim-Weihnachtsbäckerei, gibts so manche Kleckerei – und auch Engelsaugen mit Schoki und Aprikosenmarmelade

Traditionsgemäß werden immer am selben Tag die ersten Plätzchen gebacken, immer die selbe Sorte. So war das jedenfalls meine ganze Kindheit lang. (hier gibts den Beitrag dazu) Hab ich gemacht! In der WG Küche, am (fast) richtigen Tag, die richtige Sorte. Daraufhin hat mir mein Papi ein Lied geschickt: in der Weihnachtsbäckerei… gibts so manche Kleckerei. Das haben wir immer daheim beim Plätzchenbacken gehört, bei jeder einzelnen Sorte, und laut mitgesungen haben wir auch.

Hach was red ich eigentlich. Meine Familie macht das immer noch so. Ohne mich.

Aber ich bin ja groß (auch wenn ich gern kleines Mäuschen spielen würde und daheim beim Plätzchenbacken spitzeln würde) und kann auch backen. Deswegen habe ich auch gleich eine weitere Sorte Plätzchen gebacken: Engelsaugen mit selbstgekochter Aprikosenmarmelade (Sommerrückstände) und Schoki. Tja, in der Wohnheimküche gibts zwar so manche Kleckerei, aber eben auch leckere Plätzchen. Denn ich habe die Weihnachtsbäckerei eröffnet.

Weiterlesen