Gewürzmuffins und der Grusel-Tatort; genug Halloween für 3 Jahre

DSC07780

Halloween und ich wir werden nicht so warm miteinander. Ich bin allgemein kein Fan von Grusel, Gespenstern und Horror. Horrorfilme schaue ich gar nicht erst an, und bei gefährlichen Stellen beim Tatort halte ich mir normalerweise schon die Augen zu.

Umso schlimmer war für mich damit der Tatort von gestern Abend, der eher ein besserer Horrorfilm war: mit Geistern und Erscheinungen und explodierenden Glühbirnen. Am Liebsten hätte ich mir den ganzen Film über die Decke über den Kopf gezogen, aber leider hat die Neugier gesiegt und somit habe ich die gefährlichen Stellen teilweise doch gesehen. Kann mir mal bitte jemand erklären, warum Menschen in Filmen trotzdem in den Keller gehen, wenn sie wissen, dass es dort spukt? Ich würde schreiend davon laufen und mich daheim in meinem Bett verstecken.

DSC07770

Aber nein, die tapferen Tatort-Kommissare mussten ja auf dem Dachboden und im Keller nach dem Geist der toten Uroma suchen und ihr dann auch prompt in die kalten, glitschigen Arme laufen. Mein Horror-Budget für Halloween, nein für die nächsten 3 Jahre, ist damit abgedeckt.

Jetzt haben meine Mitbewohnerin die Wohnungstüre ganz fest zugeschlossen, alle Fenster verriegelt und sind in unsere Betten gekrochen. Hoffentlich überstehen wir die Nacht ohne Albtraum und ab morgen ist das Höchste der Halloween-Grusel-Gefühle wieder die Portion Zuckerstreusel auf meinen Muffins. Das schwöre ich bei allen guten Geistern. Auch wenn ich von Geistern wieder ganz viel Abstand nehmen werde- gaaaaaanz viel!

DSC07792

Weiterlesen

Advertisements

Beeren Muffins und Eltern Besuch in der neuen WG

DSC07545
Jetzt sind es doch wirklich schon fast zwei Wochen, die ich in meiner neuen WG wohne. Zeit genug also, um endlich mal alle Kisten auszupacken und alles eingeräumt und aufgeräumt zu haben. Findet meine Mama jedenfalls- denn für heute steht Familienbesuch an. Genauer gesagt, Mama möchte sich meine neue WG mal ansehen.

Nun sind zwei Wochen an sich schon eine ausreichend lange Zeit, aber wenn das Wetter so gut ist, wie die letzten Tage, gehe ich eben lieber schwimmen, oder flätze mich den ganzen Tag lang mit einem guten Krimi in den Schatten, anstatt Kisten und Zimmer zu räumen. Deswegen musste die letzten Tage nochmal ordentlich aufgeräumt werden in der neuen WG, das Zimmer nochmal durchgesucht und ein paar Gegenstände noch einmal umsortiert und umdekoriert.

DSC07538
Ach und die Küche musste ja auch noch geputzt werden. Das kleine und für mich vollkommen passable Chaos, das in unserer WG Küche herrscht, auf Vordermann bringen und für Mama-Augen herrichten. Obwohl im Moment nur 2 Mädels in dieser Küche werkeln, muss noch einiges von den Vor-Bewohnern, unter anderem 2 Jungs, ausgemistet werden- leere Flaschen und Bierdosen, alte Gewürzsammlungen und klebrige Strohhalme. Aber mit jeder Mülltüte, die in den letzten 2 Wochen aus der Küche geflogen ist, sah es ein bisschen ordentlicher und sauberer aus.

Also, Mama darf kommen. Und falls ihr der (verschwindend geringe- Ehrenwort!) Staub in den Ecken doch auffällt, gibt es eben anschließend Beeren-Muffins und Kaffee. Dann wirkt es gleich wieder ganz wunderbar wohnlich.

Und wenn wir sowieso schon dabei sind- verglichen mit den 3 verschiedenen Wohnheimen, in denen ich nun bereits gewohnt habe, ist unsere WG eine Oase der Sauberkeit, Ordnung und Ruhe!

DSC07525
Weiterlesen

{sweet life} Marmormuffins mit Erdnussbutter und Eierlikör

Hupsi, einmal kurz in die Sonne geblinzelt und schon ist es Mitte April. Eben noch Anfang März und die ersten Sonnentage genossen und schon ist es Mitte April und warme Tage mit Sonnenstrahlen und auf-dem-Balkon sitzen wechseln sich ab mit grauen, nasskalten Tagen.

Ich bin hin und hergerissen zwischen Frühjahrsputz, Sonnenbrille-tragen, in-die-Uni-radeln und im-Bett-liegen-bleiben und tagsüber Kuschelpulli-tragen. Hin und hergerissen zwischen Pancakes-mit-frischen-Beeren oder vielleicht doch noch einmal Buchstabensuppe; Zwischen Blumen auf dem Schreibtisch und Tee trinken.

Tee trinken und Muffins essen. Aber Muffins gehen eigentlich das ganze Jahr über, auch wenn ich bei Marmormuffins immer hin und hergerissen bin, welcher Teil mir besser schmeckt: der dunkle mit Erdnussbutter, oder der helle mit Eierlikör.

Und so saß ich dann auf unserem Sofa auf dem Balkon, mit Kuscheldecke aber die Sonnenbrille ins Haar gesteckt und verputzte mein Marmormuffin. Zuerst den hellen Teil, dann den dunklen, weil wenn wir mal ehrlich sind, macht das bei Marmorkuchen doch jeder so.

Weiterlesen

{sweet life} Spekulatiusmuffins mit Dominostein-Häuschen

Was ich am Winter mag:

  • morgens aufwachen und sehen, dass es über Nacht geschneit hat
  • nachmittags Kerzen anzünden
  • das meine Hände, wenn ich gebacken habe, den ganzen Tag nach Vanille riechen
  • den Duft vom Orangen- oder Mandarinen-Schälen

Was ich am Winter nicht mag:

  • man muss zwanzig Schichten anziehen um nicht zu frieren und läuft dann so wie ein Michelin-Männchen durch die Gegend. im Bus ist es dann allerdings so warm, dass man gefühlt 19 Schichten ausziehen möchte
  • um einen halben Tag sinnvolle Zeitnutzung beschummelt zu werden: vor 8 und nach 16 Uhr lässt sich ja nichts mehr machen außer abwarten und Tee trinken
  • die Hektik. tausend Dinge zu erledigen, Geschenke besorgen, auf zwanzig Weihnachtsfeiern eingeladen sein und möglichst zu jeder etwas Gebackenes mitbringen

Ob zur Weihnachtsfeier im Verein, zum Adventsbazar in der Schule oder zum Weihnachtsvorspiel in der Musikschule, meine Mami bäckt alljährlich Häuschenmuffins. Muffins, auf denen je ein Dominostein mit Mini-Butterkeks-Dach steht, mit Puderzucker-Schnee berieselt.

Und gestern morgen lag zwar kein Schnee, aber beim Laufen gehen waren die Felder noch leicht von Frost überzogen und danach musste ich einfach Häuschen-Muffins backen. Meine Hände haben darauf hin den ganzen Tag nach Spekulatius geduftet und als ich nachmittags Zeit gefunden habe, den Artikel zu schreiben, Tee zu trinken, ließ sich kurz alle Hektik ausgeblendet.

So mag ich den Winter.

Weiterlesen

{sweet life} Herbstspaziergang und Marzipan Birnen im Schokomuffin

Im Herbst gibt es für mich nichts entspannenderes, als mit einer Freundinn einen Blätter-Raschel-Spaziergang quer über die Felder oder auch durch den Wald zu machen und dabei über alles zu reden, was einem gerade an Gedanken durch den Kopf schwirrt.

Dabei die schönsten bunten Blätter sammeln, ein paar Kastanien einstecken (ich habe immer eine Kastanie in der Jackentasche) und eventuell auch ein paar Äpfel oder Birnen, die im Gras liegen, aufklauben.

Die Farben des Herbstes mit dem Objektiv einfangen und ein paar Fotos für das Archiv knipsen, sozusagen den Moment des Blätter-Färbens einfangen. (Jaja, ein wenig kitschig ist das schon)

Heimkommen und einen Tee kochen, die kalten Finger an der Tasse wärmen und danach eventuell einen Apfelkuchen backen, oder Bratäpfel, Äpfel im Schlafrock, oder eben das ganze mit Birnen. (Was ich schon immer einmal ausprobieren wollte) und tadaa: diesmal gab es Birnen mit Marzipankern im Brownie.

Weiterlesen